Konzept zur Jugendarbeit

Familienausschuss am 20.04.2017

Das Protokoll der Sitzung als PDF zum download Familienausschuss am 20.04.2017

Familienausschuss am 08.09.2016

Das Protokoll als PDF zum download familienausschuss-am-08-09-2016

Jugendarbeit

Jugendarbeit in Klein Offenseth-Sparrieshoop
Übergeordnetes Ziel
Die Gemeindevertretung unseres Dorfes wünscht sich eine stärkere Einbindung der Jugendlichen in die politische Arbeit in unserem Dorf. Langfristig möchte sie eine Jugendvertretung, die die Interessen der Jugendlichen in unserer Gemeinde vertritt, gemäß §47f der Gemeindeverordnung für Schleswig Holstein auch in unserem Dorf etablieren.
Auftrag des Ausschusses für Familie und Kinder
Um dieses Ziel zu erreichen, hat der Ausschuss für Familie und Kinder beschlossen, ein Konzept zur Jugendarbeit zu entwickeln. Der Ausschuss delegierte diese Aufgabe an drei Mitglieder des Ausschusses, Daniel Riewesell, Ralf Lohse und Peter Boll. Mit viel Engagement wurde das Konzept aus der Taufe gehoben und dem Ausschuss einige Monate später präsentiert.
Vorgehensweise
Um herauszufinden, was unsere Jugendlichen im Dorf sich über das bestehende Angebot hinaus wünschen wurde in Zusammenarbeit mit dem Amt Elmshorn Land der von den drei Ausschussmitgliedern erarbeitete Fragebogen an die Hauptzielgruppe, nämlich die 173 (!) elf- bis fünfzehnjährigen Jugendlichen in unserem Dorf, gegen Ende des Jahres 2015 verteilt.
Auswertung der Fragebogenaktion
Die Rückläufer dieser Fragebogen enthielten zahlreiche Anregungen und Wünsche der Jugendlichen, die anschließend ausgewertet wurden. Eine deutliche Mehrheit äußerte den Wunsch nach einem Treffpunkt für die Jugendlichen in unserem Dorf.
Weitere Wünsche gingen an inhaltliche Angebote, die eher in den Bereich des Sportvereins oder der Kirche führten. Alle diesbezüglichen Anregungen wurde im Ausschuss, aber auch mit Vertretern des Sportvereins, der Kirche und der Grundschule Wiepeldorn besprochen und die Anregungen weitergeben.
Informationen allgemeiner Art, die die Fragebogenrückläufer enthielten, wie der Wunsch nach Freizeitangeboten für behinderte Kinder und Hinweise auf Verbesserung der Gestaltung vorhandener Spielplätze wurden direkt über den Bürgermeister an die Gemeindevertretung weitergeleitet.
Außerdem stellte sich heraus, dass die Jugendlichen sehr stark in Freizeitaktivitäten an den Nachmittagen der Woche eingebunden sind und nur noch beschränkte Zeitfenster an einigen Tagen für die zusätzlichen Wünsche offen stehen. Sicherlich spielen auch die Arbeitsgemeinschaften, die an den Nachmittagen abgehalten werden, sowie der Nachmittagsunterricht der Schule(n) eine Rolle und dazu führen, dass die Kinder nur beschränkt weiter für sie wünschenswerte Aktivitäten ausüben können.
Umsetzung/ Weitere Vorgehensweise
Der Ausschuss nahm sich nach längerer Diskussion des Wunsches nach einem Jugendhaus an und berücksichtigte dabei, dass es in der Vergangenheit in unserem Dorf schon zwei solcher Jugendtreffs gab, die aber beide nach einiger Zeit scheiterten und aufgegeben werden mussten.
Daniel, Ralf und Peter entwickelten daraufhin ein Konzept, wie unter Berücksichtigung der bereits gemachten Erfahrungen ein Jugendtreff langfristig erfolgreich eingerichtet werden könnte und stellten diese Idee dem Ausschuss im Januar 2016 vor.
Das Konzept enthielt vier erfolgskritische Faktoren, nämlich das Vorhandensein
einer Leitperson,
eines geeigneten Raumes,
die Absicherung anfallender Kosten und last, but not least,
eines auf die Zielgruppe zugeschnittenen Angebotsinhaltes.
In den Gesprächen mit den Politikern des Dorfes, dem Sportverein, der Kirche und der Schule zeichnen sich eine vorübergehende, sowie eine langfristige Lösung des Raumproblems bereits ab.
Gegenwärtig werden Lösungen für die restlichen erfolgskritischen Faktoren gesucht. Dabei werden gemachte Erfahrungen im Bereich Horst, aber auch die der Lebenshilfe e.V. und des Kreisjugendringes berücksichtigt werden.
Zurückkommend auf das eingangs erwähnte langfristige Ziel der Gemeindevertretung wird die Eigenverantwortung und Eigenverwaltung der Jugendlichen dieser Einrichtung ein wesentlicher Kernpunkt bei der Einführung des Konzeptes bilden.

Zeitplan
Der Ausschuss für Familie und Kinder arbeitet weiter an dem Ziel, das Konzept in diesem Jahr unter dem Titel „Jungendhaus (2016)“ abzuschließen. Sicherlich wird die Akzeptanz und die Weiterentwicklung einige Monate beobachtet werden und ggf. nachgebessert und auch weiterentwickelt werden. Wir bleiben dran!

Peter Boll

Familienausschuss am 11.06.2015

Protokoll der Sitzung als PDF zum downloadFamilienausschuss am 11.06.2015

Jugendkonzept der Gemeinde Klein Offenseth-Sparrieshoop

Am 11.06.2015 hat der Familienausschuss das von Peter Boll(FWG),Ralf Lohse(FWG) und Daniel Rievesell(CDU) erstellte Jugendkonzept verabschiedet.
Das Konzept kann als Datei heruntergeladen werdenKonzept JUgendarbeit Version 2.0

Zukünftige Jugendarbeit in der Gemeinde

Einigkeit besteht zwischen den Parteien, dass das Thema Jugendarbeit auf die Tagesordnung gehört. Auf der Sitzung des Familienausschuss am 09.10.2014 stellte Daniel Rievesell seine Gedanken zur Jugendarbeit in einem Konzept vor. Seitens der FWG haben sich Peter Boll und Ralf Lohse Gedanken gemacht und ein Konzept erstellt, das als PDF heruntergeladen werden kann.Konzept v.1.2-12Feb2015_PB_RL